Presse-Dokumente

Die Ausweis-Dokumente

Der nationale Presseausweis

Jahres-Ausweise des Deutschen Journalistenverbandes, ausgestellt vom DJV-Landesverband Berlin für das Jahr 2015

DVJ_Berlin_WS_2015

Der internationale Presseausweis

Certificate of the International Federation of Journalists, I.F.J. [1]
Attestation de la Fédération Internationale des Journalistes, F.I.J. [2]

Int_Presseausweis_WS_2013-15_Vorderseite_500
Int_Presseausweis_WS_2013-15_Rueckseite_500

Der Publikations-Nachweis

ISSN#ApprovalDocument for "DaybyDay ISSN 1860-2967"

Der Wert der Nachweise:
für den "richtigen" Ausweis

- "Spiegel Online" schreibt am 4. Dezember 2007:
"Presseausweis vor dem Aus"
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,521333,00.html

- "Der Tagesspiegel" schreibt am 6. Dezember 2007:
"Plastikkarte in Gefahr - Die Innenminister wollen Presseausweise künftig nicht mehr amtlich autorisieren"
http://www.tagesspiegel.de/medien-news/;art15532,2433627

- "Telepolis" publiziert am gleichen Tag, den 6. Dezember 2007:
"Presseausweis kaputt"
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26769/1.html

Und so kommt es auf der Konferenz der Innenminister am 6. und 7. Dezember 2007 [3] zu folgendem Beschluss, in dem es u.a. heisst:

"Die Innenminister von Bund und Ländern erklären daher, dass [...] [sie] [...] insbesondere nicht mehr damit einverstanden [sind], dass der unter III Nr, 1 .5 des Schriftwechsels wiedergegebene Hinweis auf Presseausweisen abgedruckt wird." [4]

Durch die Wahl des Herausgebers von "DaybyDay - ISSN 1860-2967" in den Vorstand des DJV-Berlin mit den Schwerpunkten Online, Hochschulen und Internationales ist die Sicht auf die Dinge noch weiter verschärft und vertieft worden.

In einer Erklärung des DJV vom 14. Dezember 2007 heisst es:

Trotz Ministervotum: Presseausweis bleibt Recherchewerkzeug.
Der Presseausweis wird ab 2009 keine Ministerunterschrift mehr tragen. Das hat die
Innenministerkonferenz auf ihrer Sitzung am 7. Dezember entschieden. Nichtsdestotrotz wird der
Presseausweis auch über 2008 hinaus als Qualitätsnachweis hauptberuflicher journalistischer
Tätigkeit und als wichtiges Recherchewerkzeug dienen. Anstatt die Ausstellungsberechtigung der
interessierten Organisationen selbst zu kontrollieren, hatten die Innenminister die bisher
ausstellungsberechtigten Verbände DJV, BDZV, VDZ und ver.di aufgefordert, sich mit allen
Interessenten zu einigen. Da sich unter den potentiellen Ausstellern auch unseriöse Organisationen
befanden und da einer unkontrollierbaren Inflation des bundeseinheitlichen Presseausweises Tür
und Tor geöffnet worden wäre, kam eine solche Einigung für den DJV wie auch für die drei anderen
Medienverbände nur mit dem VDS und FreeLens in Frage.

Der Wert der Nachweise:
Die "irreführenden" Ausweise

Auf diese Problemstellung hatte bereits - ausgerechnet Hans-Werner Conen - in der Online-Ausgabe von Burkhard Schröders Online Forum BURKSOnline am 6. Oktober 2005 hingewiesen.

Seit der Entscheidung der Innenministerkonferenz bekommen nun diejenigen Kräfte weiter Auftrieb, die von sich in Anspruch nehmen, "mit weniger restriktiven Voraussetzungen" auf dem Markt aufzutreten.

Ihre These: "Gerade nebenberuflich Tätige Medienschaffende oder Presse-Fotografen liefern doch oftmals eine qualitativ bessere Arbeit als ihre hauptberuflichen Kollegen."

-  Ein "Schuss vor den Bug der Journalistenverbände"

Als Pars-pro-toto für die Folgen dieser Entwicklung:
- GatecrasherPro’s Presse Privilegien

Der Wert der Nachweise:
Die "falschen" Ausweise

Bereits im Jahr zuvor war der "BILD-Leser-Reporter" erfunden worden.

Ihm oder ihr wurde ein eigener "BILD-Presseausweis" zur Verfügung gestellt. Zwei Ausrisse dieses Ausweises können HIER eingesehen werden.

Auf der Rückseite wird im Kleingedruckten festgestellt, "dass dies kein Presseausweis i.S.d. Vereinbarung der Innenministerkonferenz, der Journalistengewerkschaft und der Verlegerverbände" sei. Auf der Vorderseite dagegen wird die Titelzeile:
"BILD-Presseausweis"
ergänzt mit der Unterzeile:
"BILD Press Card - Carte de presse BILD".

Die für alle einheitliche Ausweisnummer 1414 ist zugleich diejenige SMS/MMS Nummer, unter der eine Nachricht und/oder ein Foto an den Springer-Verlag gesendet werden kann: In der Hoffnung, dass dem Urheber dieses dann mit einem Entgelt von bis zu 500 Euro vergütet wird.

Der Wert der Nachweise:
Die "gefälschten" Ausweise

Hier der Auszug aus einer PDF-Datei, die am 3. Februar 2014 vom Vorstand der UNION INTERNATIONALE DE LA PRESSE ELECTRONIQUE, UIPRE, zur Klarstellung versandt wurde:

UIPRE_Ausweise_und_Faelschungen

Der Wert des Journalismus:
nach der Digitalisierung

So: Und jetzt haben wir immer noch nicht über Blogs, die Blogger und deren Ansprüche auf Repräsentanz gesprochen.

Ganz zu schweigen von den nicht endenwollenden Missverständnissen, "DaybyDay" als Blog zu ’diskriminieren’, um auf diesem Wege dann das Recht auf Akkreditierung zu verweigern...

Hierzu findet sich mehr in den Aufzeichnungen eines Vortrages, in dessem Verlauf Dr. Siegert im Rahmen der n-space-Ring-Vorlesung an der Universität Potsdam am 1. Dezember 2010 auch zu diesen Punkten Stellung bezogen hat.

Der Titel:

"Was bleibt. Journalismus nach der Digitalisierung."

Die aus diesem Anlass vorgestellten Folien und Filme werden auf Wunsch und Anfrage gerne übermittelt - ihre freie Veröffentlichung an dieser Stelle könnte zu urheberrechtlichen Problemen führen.

Anmerkungen

[1The IFJ believes that freedom of speech and freedom of information are the foundation of journalistic work. The IFJ calls for editorial independence and self-regulation of media, and encourages debate about ethics of journalism. The IFJ promotes professional standards, such as the Declaration of the Principles of Conduct of Journalists.

[2La FIJ estime que la liberté d’expression et la liberté d’information forment les bases du travail journalistique. La FIJ réclame l’indépendance éditoriale et l’autorégulation des médias, et stimule le débat sur l’éthique du journalisme. La FIJ encourage le respect de normes professionnelles telles que définies dans la Déclaration des Principes de Conduite des Journalistes.

[3Im Gegensatz zu dem in MedienCity publizierten Text, wonach diese Tagung am "8./9.Dezember" stattgefunden habe...

[4Siehe dazu auch:
- "Bundeseinheitlicher Presseausweis" - TOP Innenministerkonferenz (Dr.
Ehrhardt Körting) am 06./07.12.2007 in Berlin
http://www.burks.de/recherchegruppe/IMK261107.pdf.

Dokumente zu diesem Projekt

  • Presseausweis_DJV-Berlin_2013_500
  • Presseausweis_DJV-Berlin_2014_500